--> zurück zur TKB-Homepage

Die Quellen der Verbote sind metaphysischer Art!

#1 von Dirk , 02.10.2010 21:04

Der allgemeine Gesundheitswahn hat das Denkvermögen weggespült

Erinnert sei an einen Artikel über Thesen von Dr. med. Jörg Gölz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, im Schleswig Holsteinischen Ärzteblatt – bereits im August 2006 erschienen, Ausgabe 8/2006, S. 35: http://www.aeksh.de/shae_alt/2006/200608/h068035a.html

Daraus
... Suchtmediziner behandeln ein diskriminiertes und stigmatisiertes Klientel – seien es Alkoholiker, Raucher oder Konsumenten illegaler Drogen. Suchtmedizin hat daher auch immer gegen Diskriminierung von Menschen mit bestimmten Erkrankungen vorzugehen. Dieser Schutz muß jetzt auch Rauchern gewährt werden! Ich habe etwas gegen die Stigmatisierung der Raucher. Keinesfalls will ich die Gefahren des Rauchens klein reden, schließlich bin ich Arzt, aber das, was da passiert, treibt mich auf die Palme! ...
... Jede Kampagne gegen süchtiges Verhalten entwickelt wegen ihrer Erfolglosigkeit die gleiche Maß- und Grenzenlosigkeit, die der Sucht zu eigen ist. Und: Es gibt kein Mittel, die Sucht aus der Welt zu schaffen! ...
... Die Kränkung, die das Scheitern dieser Utopien mit sich bringt, verwandelt sich in Wut auf die Raucher, die einfach nicht bei der schönen gesunden Welt mitmachen wollen ...

... Um die Menschen gegen das Rauchen zu mobilisieren, wird es mit einem magischen Bannspruch versehen: Das Rauchen verursacht angeblich mehr Todesfälle als Aids, Alkohol, illegale Drogen, Verkehrsunfälle, Morde und Suizide zusammen. Dass dies alles nicht vergleichbar ist, stört die Aktivisten nicht. Eine exakte Zahl gibt es nämlich nicht. ... Diese Form von Vergleichen sei wissenschaftlich durch nichts gerechtfertigt. Nach den Worten von Jörg Gölz dienen sie der Stimmungsmache und sind ein Instrument zur Stigmatisierung der Raucher. ...

„Der allgemeine Gesundheitswahn hat das Denkvermögen weggespült“, sagt Gölz und fügt hinzu: „Betrachten Sie die Manipulationsmöglichkeiten. Sie können ebenso behaupten, dass 90 Prozent aller Raucher keinen Lungenkrebs bekommen, so wie 90 Prozent aller Krebsfälle bei Männern durch das Rauchen entstehen. Was davon stimmt, lässt sich nicht eindeutig nachweisen. Nachweisbar aber ist, dass die allgemeine Lebenserwartung immer weiter gestiegen ist!“ V... Bösartige Neubildungen treten ebenfalls nach dem 70. Lebensjahr gehäuft auf - aber sonst? Keine Zahlen, keine Beweise: „Es geht hier nicht mehr um die Gesundheit, es geht um die Lust am Verbieten, es geht um Angstmache und darum, den Menschen die (Lebens-)Lust zu nehmen!“, wettert Jörg Gölz. Nehmen wir nur die Todesfälle in Deutschland, die sich (angeblich) einwandfrei auf das Rauchen zurückführen lassen: 90 000, das sind 1,1 Prozent der Bevölkerung (bei rund 25 Millionen Rauchern). Am Passivrauchen sterben angeblich 3 300, das entspricht 0,004 Prozent. „Da kann niemand von einwandfreier Datenlage sprechen.

... Die Quellen der Verbote sind metaphysischer Art! ...

... Zudem werde jedes Verhalten, das sich nicht allein von Gesundheit leiten lasse, als mörderisch eingeordnet. ...

... Raucher als gefährlichste Feinde der Gesellschaft stigmatisiert werden. Gesundheit wird zu einem parareligiösen Wert in einer säkularen Welt - und dagegen wende ich mich vehement!“ Eine Zeitstimmung, so der Arzt aus Berlin, die Gesundheit und Fitness zu parareligiösen Werten stilisiert, werde niemanden dulden, der für bestimmte Genüsse eine kürzere Lebenszeit in Kauf nehme.
Wer sich dennoch selbstbestimmt verhalten möchte, dem oder der empfiehlt Jörg Gölz, sie müssten „jetzt selbst dafür sorgen, dass ihr Leben als Raucher nicht über den Nichtraucherschutz hinaus eingeschränkt wird“.


Dirk

 
Dirk
Beiträge: 590
Registriert am: 26.07.2009


RE: Die Quellen der Verbote sind metaphysischer Art!

#2 von nilst , 03.10.2010 02:14

ES IST JEDOCH WESENTLICH SCHLIMMER: Die Quellen scheinen mir noch sehr viel tiefer zu liegen:

1. Durch die angeblich "zunehmende Komplexität der Welt" wird es immer schwerer, geeignete Ansatzpunkte zu finden, die "Welt umfassend zu verbessern". Da der Mensch nun natürlicherseits nach Vervollkommnung seiner Umgebung (im Eigeninteresse) strebt und aber sich mehr und mehr seiner Ein- und Mitwirkungsmöglichkeiten beraubt sieht und ausserdem AN IRGEND ETWAS GLAUBEN WILL, sucht er sich aus den unüberschaubar vielen Weltverbesserungsmöglichkeiten relativ beliebig etwas heraus, was ihm möglich und praktikabel erscheint.

Wesentlich ist dabei, als guter Mensch allgemeine Anerkennung zu finden, weshalb sich die besonders perfiden Ideen des Gutmenschentums der Neuzeit bereits vor Beginn im Mainstream befinden (man beachte, dass der "Freiheitskampf" der Nichtraucher-Ikonen begann, als die Statistiken angeblich die Minderzahl der Raucher belegten...). Man meint also, sich per se auf der Seite der Mehrheit zu befinden....

Mit dem nun aufkeimenden Mut bedient man sich also zunächst dieser inneren Siegeszuversicht und beginnt den Kampf für das Gute, der naturgemäss selbstredend der Kampf gegen das Schlechte gleichzeitig ist oder auch der Kampf gegen DIE SCHLECHTEN.

In Deutschland sind nun in den letzten hundert Jahren viele der vorher im Zentrum des Hasses befindlichen Minderheiten verloren gegangen oder es existieren aus diesen furchtbaren Erfahrungen resultierende Gesetze, die ethnisches, rassisches oder sexuelles Mobbing verbieten oder doch sehr erschweren.

Der Mechanismus jedoch, sich einer GUTEN UND MÖGLICHST IN DER MEHRZAHL BEFINDLICHEN GRUPPE angehörig zu fühlen, ist augenscheinlich sehr, sehr mächtig und entspricht unserem solidarisch angelegten Wesen, was sich andererseits gern mit Feigheit paart. Die Folterknechte der Katholischen Inquisition waren sich der Unterstützung und des Gaffertums der gemeinen Unwissenden sicher (die ja religiös vorkonditioniert waren). Die Bücherverbrennung verlief unter Applaus. Guantanamo durfte und darf sich unter Berücksichtigung der geschürten Terrorangst einer gewissen achselzuckenden, im Grunde aber zustimmenden Mehrheit sicher sein...

..........

Es muss also jeweils nur gelingen, einer Gruppe kollektivschädigendes ("volksschädigendes" "genschädigendes" ) Verhalten zuzuschieben und sich gleichzeitig möglichst lautstark der anderen Gruppe zuzuordnen, es ist tatsächlich ganz einfach. Ob man es nun Erhaltung und Reinhaltung der Rasse nennt oder Erhaltung der Volksgesundheit oder Abwehr einer allgemeinen Bedrohung (ein zum Niederhalten der Massen benötigtes Damoklesschwert objektiver Art) oder wie auch immer man es nennt, es ist ein auf letztendlich niederen Motiven basierendes Gruppenverhalten, das von einzelnen, sich berufen fühlenden Verführern geschürt wird. Die Hexenverbrennungen bedurften immer eines geifernden Pfaffen, der totale Krieg bedurfte eines Goebbels, die Massen- und Schauprozesse eines Stalin uswusf.

...........

Diese Verhaltensweise scheint sich durch die Jahrtausende der menschlichen Gesellschaften zu ziehen und endete IMMER im Desaster. Leider kommt in der Jetztzeit ein weiterer Umstand hinzu: Es werden im Vollzug notwendiger Desolidarisierung der Bevölkerung grundsätzlich wertelose Kosmopoliten erzogen, die als desolidarisierte und unterbezahlte Produzenten industrieller Massengüter sowie als deren nunmehr ebenfalls genauso notwendigerweise desolidarisierte KONSUMENTEN daherkommen (sie dürfen bei GOTT keine kraftvollen Verbraucherschutzorganisationen bilden, besonders nicht dem Billigfraß und der Medizin gegenüber. Hier liegt übrigens auch der Grund für die derzeitig postulierte Unmöglichkeit EINER EINZIGEN GROSSEN SOLIDARISCHEN KRANKENKASSE mit meinetwegen privaten Ablegern für's Besondere...).

Es herrscht allgemeine Verunsicherung, Wertemaßstäbe geraten ins Wanken und es beginnt die periodisch festzustellende Blütezeit von allerlei Hokuspokus und den dazugehörigen Gurus. Wenn sie an ihren Unsinn glauben, geht es ja gerade noch, eine liberale Mehrheit kann Abhilfe schaffen (jedoch nicht mit den Clowns, die das "Liberale" derzeit offiziell zu vertreten im Partei-Namen führen).

Viel schlimmer sind die zynischen Volksverdummer, die im Eigeninteresse wider besseren Wissens agieren und sich die Dummheit oder/und Desozialisierung oder/und Glaubenswilligkeit der Massen zunutze machen.

Sehr gefährlich wird es, wenn die ganze Geschichte von ökonomisch starken Interessengruppen unterstützt wird, in unserem Fall handelt es sich um die sogenannte Gesundheits- und Wellnessindustrie mit all' ihren Ablegern und mitprofitierenden Lobbyisten.

Auch das Christentum wurde erst als etablierte Staatskirche pervers, Konstantin hat's möglich gemacht.

..........

Nun, liebe Kollegen Whiskyfreunde, Weintrinkerlein, Freunde des Maßkruges, Schokofreunde und Freunde bayrischer Schmorbraten, liebe Pfeifen- und Zigarrenfreunde, Freunde des freudvollen und nicht nur des Kinderzeugens zugewandten Sexualverhaltens bei Kerzenschein und nicht im Dunkeln, Feinde einer absolut formalisierten "politischen Korrektheit" und Ihr liberalen Freidenkerlein, man wird mit uns nicht friedlich umgehen, wenn wir nicht Einhalt gebieten.

Ich hoffe wirklich, dass Old Europe genug bittere Erfahrungen hinter sich hat, um daraus zu lernen und dass die proamerikanische Arschkriecherei irgendwann an Intensität verliert. Die Jungs über'm Ozean sind an Bigotterie tatsächlich kaum zu überbieten und Lynchjustiz ein immer noch oft am Südstaaten-Stammtisch herbeigesehntes Mittel....

Vielleicht sollte man auch an die Grünen denken, die in der Toscana ihr Weinchen trinken und eigentlich doch nichts gegen guten Tabak haben.

Oder man denkt an die Sozis, die ja nun eben deshalb keine Volkspartei mehr sind, weil sie vergessen haben, wessen Interessen sie vertreten sollten und wo die Kristallisationspunkte der anvisierten Klientel sind..

Oder sind die Christen der Meinung, Gott hätte den Tabak nur als Prüfung auf die Erde gebracht ? Nein, das sind sie nicht, jedenfalls nicht die kichernden Mönchlein mit ihren reichgedeckten Tischen und gutgekelterten Weinen und ihren Klosterbrauereien..

Noch mehr hoffe ich allerdings auf die Ossis, die ja nun genug Unsinn ertrugen und doch hoffentlich bald wieder ein gutes Bildungssystem aus eigener Kompetenz haben (um es dann auch in den Westen zu exportieren) oder die Polikliniken oder die öffentlich begehbaren Uferbereiche und Waldwege uswusf... Oder auch die Zuwendung den Kindern und deren Eltern gegenüber oder dass unsere Weiber einfach denselben Lohn kriegen wie wir oder oder oder...

Wenn man eines gelernt hat aus der Zeit hinterm Vorhang: Auf Dauer geht es nur unter der Prämisse " Leben und Leben lassen", jedenfalls dann, wenn man die (angebliche) Minderheit überhaupt am Leben lässt... Natürlich kann man die auch moralisch, politisch oder physisch abschaffen, dann ist selbstredend auch Frieden, der aber die "siegreiche" Mehrheit mit Sicherheit selbst zerstören wird, wie wir ja nun wissen aus eigener Erfahrung oder wie oder was ...

Nun, in diesem Sinne

Gruss Nils Thomsen,
grade ein Pipchen mit NT-SPECIALE am Köcheln :-)

 
nilst
Beiträge: 1.414
Registriert am: 17.07.2009

zuletzt bearbeitet 04.10.2010 | Top

RE: Die Quellen der Verbote sind metaphysischer Art!

#3 von nilst , 03.10.2010 04:17

 
nilst
Beiträge: 1.414
Registriert am: 17.07.2009


   

Berlin und seine (unangenehmen) Spatzen
Frische Luft für Berlin?

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen